Kollegen bestätigen meine Beobachtung: Wenn die Tür zum Gruppenraum aufgeht, ein Erwachsener seinen Kopf hineinsteckt und etwas von uns will, dann kommt etwas in das Gruppengeschehen, das diesem fremd ist. Wir bemerken, dass die Art, wie wir uns mit der Kindergemeinschaft verbunden haben, eine andere Qualität hat, als die Art, wie wir mit Erwachsenen in Verbindung treten.

Wenn ich mit einer Gruppe von Kindern im Raum bin, nehme ich sie sensibel wahr, auch wenn sie beispielsweise in der Puppenstube spielen und ich am anderen Ende des Raumes abwasche oder einer Handarbeit nachgehe. Sie sind in meinem Bewusstsein. Wir sind verbunden. Wenn diese Verbindung da ist, ist das ein friedliches Erlebnis. Die Kinder steigen intensiv in ihr freies Spiel ein. Die schönsten Begegnungen können stattfinden und ein tiefes Gefühl der Freude trägt uns.

Wenn nun ein Erwachsener herein kommt und etwas von mir will, muss ich von dieser Art des, nenne ich es einmal „Herzwahrnehmens“ in das „Gedankenwahrnehmen“ oder „Kopfwahrnehmen“ wechseln. Der Erwachsene spricht mich über Begriffe an. Ich verarbeite sie gedanklich und äußere mich gedanklich dazu.

In dieser Situation fallen die Kinder aus meinem Bewusstsein. Ich spüre das und sie auch. Auch Kollegen berichteten mir, dass das die Situationen sind, in denen die Kappla-Konstruktion einstürzt, jemand sich verletzt, die Kinder unruhig werden oder Streit beginnt.

Diese Beobachtung möchte ich mit Ihnen teilen, in Bezug auf das SEINSGEFÜHL, in dem Kinder und Erwachsene sich unterscheiden, wie ich es im vorherigen Beitrag skizziert habe.

Sicherlich haben Sie diese Beobachtung auch schon gemacht: Dass Sie mit Ihrem Kind friedlich verbunden sind, es in einer Ecke des Wohnzimmers spielt, während Sie beispielsweise bügeln. Und dass in dem Augenblick, in dem Sie zu telefonieren beginnen, der Friede dahin ist.

Wenn wir auf dieses Phänomen aufmerksam werden, können wir beginnen das SEINSGEFÜHL der Kinder zu beobachten und lernen, selbst wieder auf ihre Weise in die Wahrnehmung einzusteigen. Wir allerdings können dabei ein Bewusstsein von uns selbst behalten, anders als die Kinder:-)